2022 JD Schulwettbewerb Symbolbild

1. Schulwettbewerb „Jugend debattiert“

Am Mittwoch, den 26.01.22, wurde es spannend für die vier Debattanten und Debattantinnen Maya Birk, Hannah Hornbogen, Lino Pyzalski und Elisaweta Stolow (alle EF), denn sie traten in der Aula im Schulwettbewerb „Jugend debattiert“ gegeneinander an. Es galt, die Jury, bestehend aus Chelsea Bauer, Leo Maroni und Konrad Pistorius (alle Q2) sowie den Lehrkräften Jürgen von Schlichting und Simone Jodl, im Hinblick auf die Kriterien Sachkenntnis, Ausdrucksvermögen, Gesprächsfähigkeit und Überzeugungskraft von sich zu überzeugen.

Spannend wurde es jedoch auch für das Publikum (Stufe EF), denn die in ganz Deutschland kontrovers diskutierte Frage konnte kaum aktueller sein. So fand passenderweise am gleichen Tag auch eine Orientierungsdebatte im Bundestag zur selben Frage statt:
„Soll in Deutschland eine allgemeine Corona-Impfpflicht eingeführt werden?“

Mittels einer Eröffnungsrede und einer freien Aussprache ermöglichten die Debattanten dem Publikum interessante Einblicke in eine Vielzahl von Argumenten für und gegen eine solche Impfpflicht. In der Schlussrunde, die die entscheidenden Argumente noch einmal verdeutlichen soll, standen sich einerseits vor allem die Verpflichtung, Menschenleben zu retten und andererseits ein möglicher Vertrauensverlust in den Staat durch diese Maßnahme gegenüber.
Über die zeitlichen Vorgaben der insgesamt 24-minütigen Debatte wachten die beiden Zeitwächterinnen Beyza Kutlu und Jusra Lagmach (beide Q2). Sie hatten auch die Redeanteile im Auge und unterstützten die Juryberatung durch ihre Beratung.

Die Juryberatung ergab folgende Platzierung:

1. Platz: Lino Pyzalski
2. Platz: Maya Birk
3. und 4. Platz (fast punktgleich): Elisaweta Stolow und Hannah Hornbogen.

In der Regel (d.h. außerhalb einer Pandemie) qualifizieren sich Platz 1 und 2 für den Regionalwettbewerb. In diesem Jahr findet ein Schulwettbewerb Jugend debattiert bundesweit an rund 1.400 Schulen statt, davon allein 277 in Nordrhein-Westfalen.

 

Über Jugend debattiert

Jugend debattiert ist eine Initiative des Bundespräsidenten und steht unter seiner Schirmherrschaft. Partner sind die Hertie-Stiftung, die Heinz Nixdorf Stiftung sowie die Kultusministerkonferenz, die Kultusministerien und die Parlamente der Länder. Das Programm wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert.

Seit zwanzig Jahren fördert Jugend debattiert sprachliche und politische Bildung sowie Meinungs- und Persönlichkeitsbildung. Jugend debattiert ist das größte privat finanzierte Programm zur sprachlichen und politischen Bildung in Deutschland. Das Format Jugend debattiert kann von Schülerinnen und Schüler ab Klasse 5 mit einer Unterrichtsreihe eingeübt werden.

Ab Klasse 8 können Schülerinnen und Schüler am bundesweiten Wettbewerb teilnehmen, der in zwei Altersgruppen ausgetragen wird (Klassen 8-10 und Jahrgangsstufen 10-13). Der Wettbewerb findet zunächst auf Schul-, Regional-, und Landesebene statt. Höhepunkt ist das Bundesfinale, bei dem die besten Debattantinnen und Debattanten aus ganz Deutschland in Berlin aufeinandertreffen.

  • 2022_JugendDebattiert001
  • 2022_JugendDebattiert002
  • 2022_JugendDebattiert003
  • 2022_JugendDebattiert004

Kommende Termine

23Mai
23.05.2022
B-Woche
26Mai
26.05.2022
Christi Himmelfahrt
27Mai
30Mai
30.05.2022
C-Woche
30Mai
30.05.2022
2. ZAA
31Mai
31.05.2022
Notenbekanntgabe Q2
31Mai
31.05.2022 13:00 - 14:00
COPSOQ-TEAM

Der Link zum öffentlichen Kalender

Probleme mit dem Bus? Lob an die Mensa?

Klicken Sie auf das Symbol und schreiben Sie uns eine E-Mail!

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.